Der Catenacciu (wörtlich "gefesselter Mann", von Catena, Kette auf Lateinisch) ist eine korsische Tradition, hauptsächlich aus Sartene (damals Catinacciu genannt), die während der Karfreitagsprozession stattfindet.

Das Dorf Muna wurde um 1740 zum Zweck der Abholzung errichtet. Das Holz wurde auf dem Fluss Liamone transportiert, um für den Bau von Eisenbahnschwellen, Bootsmasten und anderen Objekten verschifft zu werden.

Nehmen Sie sich die Zeit an, den Südhang des Gravona‘s Tals entlang zu wandern. Starten Sie in Cuttoli, das Dorf, das Sie von der Residenz aus sehen können, wandern Sie durch Péri, Carbuccia, Crucoli, Ucciani, Tavera und warum nicht bis zum Wasserfall des "Brautschleiers".